Zuckerfrei* – Tag 1

zucker

Einen Monat möchte ich ohne Zucker leben. Also ohne Industriezucker. Das heißt für mich ohne zugesetzen Zucker und Zuckerarten – Lactose und auch Fruchtzucker sind erlaubt. Als Notnagel werde ich mir den Honig offen lassen und ein paar Datteln sind auch noch im Kühlschrank. Einen Monat zuckerfrei in diesem Sinne ist Aufgabe #63 aus den 101 in 1001. Ein bisschen Wirwachsen_101_2dokumentieren möchte ich in den nächsten Wochen wie es mir damit geht und wie/ob ich durchhalte – denn ich stille voll und gehe da mit dem Bewusstsein rein, dass das vielleicht gerade zu heftig sein könnte.

Ziele und Nebenziele dieser Aktion gibt es einige. In erster Linie habe ich das Gefühl,  süchtig zu sein und mal ein bisschen Entzug praktizieren zu wollen. In der Schwangerschaft habe ich praktisch täglich Süßigkeiten gefuttert und auch in der Stillzeit, insbesondere um Ostern herum war der Schoki-Konsum enorm. Es ist aber auch ein Ziel, ein bisschen bewusster zu schauen, wo überall Zucker drin ist und wie viel Süßes man eigentlich jenseits von den ganz klassischen Süßigkeiten ist. Also das Knuspermüsli am Morgen, der Erdbeer-Joghurt am Nachmittag, das Rosinenbrötchen zwischendurch. Und dann kommen dann noch die ganzen “versteckten” Zucker dazu. Gleich heute morgen bin ich voll in die Falle gegangen: Fleischsalat aufs Brötchen und danach Dill-Happen. Möp. Beides mit Zucker. Auf die Salami hatte ich schon extra verzichtet, weil ich das wusste.  Aber es ist Wahnsinn wieviel Zucker – Dextrose, Invertzuckersirup, Glucose-Fructose-Sirup und wie sie nicht alle heißen – in herzhaften Lebensmitteln ist. Von unserem Frühstückstisch konnte ich nur noch den Käse essen. Da werd ich wohl ein bissl genauer hinschauen müssen und mir auch das ein oder andere selbstmachen. Zufälligerweise war ich gestern auf diesen passenden Artikel bei Ökotest gestoßen: “Versteckter Zucker”.

Zwei Nebenziele verfolge ich. Das eine ist #16 aus den 101 – das Vor-Schwangerschaftsgewicht erreichen. Ich will nix radikales machen, weil ich erstens Stille und zweitens weiß, dass das eh nix bringt. Aber mit weniger Zucker, bin ich überzeugt, fällt es dem Körper leichter, die Reserven anzugehen, die ja extra für das Stillen angelegt wurden. Wenn ich am Ende des Monats 1 oder 2 Kilo weniger habe, bin ich nicht böse – im Gegenteil. Ich lebe in akuter Klamottenknappheit, da weder die Schwangerschaftsklamotten, noch die von davor passen. Nicht einmal die Klamotten, die ich nach der ersten Schwangerschaft trug, passen. Ersteres rutscht alles, letzteres kneift alles. Das zweite Nebenziel sind meine Zähne. Die möchte ich mit dem Entzug ein bisschen schonen, denn ich merke, wie sie unter der ständigen Süßigkeitenzufuhr leiden. Da hilft auch kein Zähneputzen.

Der Mai ist ein prima für dieses Vorhaben. Ich bin nicht mehr im Wochenbett, die ersten Erdbeeren und überhaupt frisches Zeug wartet, es wird angegrillt und Spargel.

Advertisements

3 thoughts on “Zuckerfrei* – Tag 1

  1. Pingback: Zuckerfrei* – Tag 9 |

  2. Pingback: 1001 Tage – Statusupdate 1 |

  3. Pingback: Zuckerfrei im Mai – vorbei |

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s