10 Monate

20161214_114925-kopie10 Monate, wow 2-stellig also. Die Zeit rast, deine Entwicklung auch. Ich bin schon wieder 3 Tage überfällig, in der Vorweihnachtszeit war es schwierig. Aber in den 3 Tagen ist schon wieder so viel passiert, aber dazu vielleicht am Ende dieses Berichtes mehr.

Ach, Du bist so ein süßes Baby. Mit deinen großen, braunen Augen und Deinem zierlichen Körper und Gesicht unterscheidest Du Dich schon sehr von Deiner großen Schwester. Du bist fast immer gut drauf, fremdelst nur wenn Du müde bist und schenkst fast allen Menschen dein bezauberndes, immer noch zahnloses Lachen. Deine Lieblingsbeschäftigung ist nach wie vor belutschen – bevorzugt Papier und L.s Stifte. Du juchzt, wenn Du in der Küche die Trittleiter offenstehen siehst und Du da hochklettern kannst. Zum Klettern nutzt Du derzeit auch jede Gelegenheit. Wir haben Dich schon bei L. auf dem Tisch gefunden und auch aus Deinem Hochstuhl willst Du immer wieder rausklettern. Bei Oma U. gibt es zum Wintergarten hin 2 breite Stufen, die man nicht absichern kann. Da hälst Du Dich, zur Anspannung aller am liebsten auf. Allerdings hast Du auch recht schnell begriffen, dass man am besten rückwärts da runter kommt. Auch wenn Du das alles recht sicher bewältigst, alleine lassen kann man Dich da nicht.  Laufen lernen ist Dein großes Ziel. Du stehst mittlerweile sehr sicher und auch viel. Du läufst an Möbeln entlang und auch mal ein paar Schritte an der Hand. Weihnachten ist es nun nicht geworden mit dem frei Laufen, wie ich dachte als Du sogar schon mit 6 Monaten Stehen konntest. Aber es ist scheint nicht mehr weit zu sein, seit 3 Tagen stehst Du nun frei für einige Sekunden und versuchst auch aus dem Sitzen ohne Hilfe aufzustehen. Wenn nichts dazwischen kommt, denke ich das Du so in 2-3 Wochen Deine ersten freien Schritte machst. Vielleicht zu meinem Geburtstag?  Nachdem Du bei L.s Kinderturnen nicht mehr zu bremsen warst, haben wir jetzt auch mal die Krabbelgruppe ausprobiert. Ich denke, das werden wir wiederholen. Du liebst Action, immer mittendrin, möglichst viele Kinder. Da überwindest Du sogar Deine Müdigkeit, die Dich eigentlich quengelig macht.

Schlafen musst Du noch 2-3 mal am Tag, je nach Länge der Schläfchen. Ziemlicher Verlass darauf ist, dass Du nach dem Wegbringen von L. in den Kindergarten erstmal schlafen musst. Dann verteilen sich die Schläfchen über den Tag, zuletzt tendierst Du zu 2 längeren, einen am Vormittag und am (späteren) Nachmittag. Nachts wachst Du immer noch ziemlich regelmäßig alle 2-3 Stunden auf. Wenn es gut läuft, stillst Du und schläfst dann wieder, wenn nicht, dann windest Du Dich vor Pupsen oder bist auch mal ne Stunde wach. Meist recht gut gelaunt, nachts rumrennen oder so ist nur äußerst selten. Aber es hat sich nun ziemlich herausgestellt, dass Hülsenfrüchte bei mir eine unruhige Nacht bei Dir nach sich ziehen.

Das mit dem Essen bei Dir ist so eine Sache. Manchmal isst Du gerne, dann gibt es ein halbes Gläschen mittags, eine gute Portion Brei abends. Manchmal isst du praktisch gar nicht, dann Stillen wir wieder voll. Du magst gerne bei unseren Sachen probieren und auf dem Weihnachtsmarkt habe ich dich wohl mit Wurst angefixt. Du gnieschst Brötchen und magst Suppe und auch mal ein Stück Banane. Leider führt feste Nahrung auch immer noch zu einem festen Stuhl, obwohl Du auch gerne trinkst. So lange Du noch keine Zähne hast, erscheint mir flüssige Nahrung auch irgendwie das Naheliegende zu sein.

Baden ist eine große Freude für Dich, in der Badewanne, aber auch im Schwimmbad fandest Du es schon toll.

Neben den „großen Meilensteinen“ gibt es auch noch paar kleinere zu berichten. Du schnalzst allersüßst. Du kannst winken und an Heiligabend hast Du das Klatschen gelernt. Zum Auffressen niedlich. Auch in deiner geistigen Entwicklung gibt es klare Fortschritte. Du verstehst immer mehr. Zum Beispiel das Wort „nein“, und „sitzenbleiben!“. Aber auch „komm mit“. Wenn wir etwas vormachen, versuchst Du es nach zu machen. An Heiligabend hast Du innerhalb kurzer Zeit begriffen, wie der Kreisel zu betätigen ist.

Deine große Liebe ist Deine große Schwester. Du freust Dich, wenn sie endlich nach Hause kommt und Dich von dem langweiligen Morgen mit Deiner Mutter erlöst. Sie macht Quatsch mit Dir, fühlt sich aber auch immer wieder verantwortlich. Selten schließt sie Dich vom Spiel aus, nur wenn Du unbedingt was kaputt machen willst. Dann sagt sie schon mal laut Nein und bringt Dich so zum Weinen. Immer öfter verbringt ihr einfach gemeinsam Zeit in ihrem Zimmer, sie spielt und hört Hörspiel, Du belutscht irgendwas in ihrem „Spieleparadies“. Es freut mich wirklich, dass ihr schon so früh eine so gute Beziehung habt und auch gerne miteinander Zeit verbringt. Es ist zwar manchmal ganz schön anstrengend euch beide unter einen Hut zu kriegen, aber Euch beide auf meinem Schoß oder in meinem Arm entschädigt für so manches.