In the Yarn Garden CAL

intheyarn_CALInstagram eröffnet gerade eine ganz neue Welt für mich. Zwar habe ich schon seit langem einen privaten Account da, aber erst seit ich den frauweizen Account habe, nutze ich dieses Social Media Tool für meine Interessen. Ich suche nach schönen anderen Accounts, nutze die Streams, die sich aus den Hashtags ergeben und bin täglich neu inspiriert. Unter anderem habe ich mich in Daisy-Grannys verknallt und plane schon ein neues Winterprojekt. Ein schönes Projekt für den Sommer war der #intheyarngardencal, der sich über knapp 6 Wochen zieht und dabei einen Kissenbezug als Resultat hat. Ziemlich perfektes Projekt für den Sommer und um endlich mal ein paar Reste vom schönerstricken Babydecken CAL zu verarbeiten:

PaletteITYG-1ITYG-2ITYG-3ITYG-4

Ich habe die oben abgebildete Palette oben noch mal anpassen müssen. Das dunkle blau war mir dann doch zu nah an dem anderen Blauton. Außerdem reichte das weiße Garn nicht, da habe ich dann den Limetten-Ton benutzt, der auch schon das dunkle Blau ersetzte. Ich glaube ich möchte noch mal so ein Kissenbezug häkeln, aber in Farben, die eher zu unserer Einrichtung passen.

Hier dann noch das Rückteil, das fast noch mal genauso lange gedauert hat wie der Hauptteil. Da fiel dann auch so ein bisschen der Druck vom CAL weg, weil der damit zu Ende war.

ityg-5-2

Nun haben die Teile hier eine ganze Weile rumgelegen bis ich es geschafft habe, sie zu blocken und endlich zusammenzuhäkeln. Und dann passte das 50er Kissen nicht. Obwohl ich extra schon Reihen weggelassen hatte, versank das Kissen darin. Also bin ich am Samstag-Nachmittag-Hölle beim Möbelschweden gefahren und habe noch ein 65cm Kissen gefunden. Das ist jetzt ein bissl zu groß und dehnt das ganze etwas zu sehr, aber mit ein bissl Gequetscht geht’s. Fertig. Tada:

ityg-6

Thank you Charlotta! This CAL was a lot of fun and the pattern is amazing.

Babyanzug

anzug1Ein weiterer Eintrag zum Thema “Lehrgeld”, dieser Anzug war eine harte Nuss. Er war mein erster Ottobre-Schnitt und irgendwie auch das erste Teil, das etwas komplexer als ein Shirt oder ein Täschli war. Ich wollte gerne für das Baby einen warmen Anzug für die ersten Wochen nähen. Als Februar-Kind könnte es ja doch durchaus noch empfindlich kalt werden. Den Schnitt in der Ottobre fand ich schick und so bestellte ich mir im Herbst die Ausgabe aus 2014. Ich fing an zuzuschneiden. Und machte da gleich meinen ersten Fehler indem ich den Taschenausschnitt auch am Innenfutter ausschnitt. Naja, das sieht man nicht, ärgerte mich trotzdem.

reissverschlussAm Reissverschluss wäre ich beinahe gescheitert. Die Beschreibung dazu war so dürftig, dass ich meine Schwester (Schneiderin und Gewandmeisterin) um Hilfe bat, aber auch die verstand nicht genau, wie es gemeint war. Ich wurschtelte mir was zurecht, es funktionierte, aber richtig glücklich bin ich nicht.

ärmelEbenfalls nervig an dem Schnitt ist die ganze Einfasserei. Mit Bandeinfasser bestimmt schnell und ordentlich, mit der Zwillingsnadel ein ganz schöner Krampf und von innen auch nicht so hübsch. Außerdem sind dadurch die Handausschnitte sehr weit geworden. Für den Beinabschluss hab ich dann kurzerhand Bündchen genäht.

Also ich fand den Schnitt jetzt nicht so wahnsinnig toll, zumal das Baby ganz schön versunken ist in dem Anzug, den ich in 56 genäht hab. Sie war immerhin schon 53cm bei ihrer Geburt. Aber gefreut, sie in diesen selbstgenähten, bunten Anzug zu stecken, hab ich mich jedes Mal. Seinen Zweck hat der Anzug erfüllt, sehr gut sogar.

anzug2

Lehrgeld:

  • Einfassen macht keinen Spaß
  • Reißverschluss einnähen macht keinen Spaß, vor allem wenn die Anleitung blöd ist
  • ich weiss, wie man eine Kapuze annäht
  • Ich habe zum ersten Mal mit Framilonband gearbeitet
  • Anleitung komplett durchlesen, ob nicht doch noch weiteres Material benötigt wird (hier der Bündchen-Stoff)

Info:

  • Schnitt: Ottobre 4/2014, Design Nr. 7, Größe 56
  • Stoff: Futter habe ich geschenkt bekommen, wo ich den Oberstoff herhab, weiß ich nicht mehr…

 

Fertig!

DSC_4750_schmalWie schon am Freitag geschrieben, die Decke ist fertig. Leider scheint es das Kommen des Kindes nicht zu beschleunigen – ich werde auch diesmal den ET (morgen) erreichen, und überschreiten?

Hier also ein paar Impressionen. Und ein riesiges Dankeschön an die Damen von schoenstricken.de, die sich diese wundervolle Anleitung ausgedacht haben. Das Ergebnis ist ein lebenslanges Schmuckstück. Ich kann es kaum erwarten, das Baby das erste Mal damit zuzudecken.

DSC_4732DSC_4742

DSC_4750

Die Decke

dieDeckeIrgendwann Anfang des Jahres entdeckte ich hier diese Decke (in groß). Ich sah sie und wusste, das ist mein Projekt für die Schwangerschaft, die wir planen. Ich wollte ein Stück nur für das zweite Kind, das wohl viel auftragen wird. Ich wollte die Zeit ganz bewusst mit der Decke und für dieses Kind aufwenden, da mir klar war, dass so eine zweite Schwangerschaft viel eher nebenbei läuft als die erste. So habe ich noch am Tag des positiven Schwangerschaftstest das Paket bei schoenstricken.de bestellt. Nun begleitet mich dieses Projekt seit 20 Wochen und wächst dabei in etwa dem gleichen Tempo wie das Kind, also sie hat auch gerade ungefähr Halbzeit. Es macht wirklich Spaß, weil die Decke so bunt ist und ich einige neue Muster lerne. Nur das Vernähen der Fäden ist wirklich „Strafarbeit“, wie eine der Kommentatorinnen des Crochet Along so schon sagte.