3 Monate kleines Mädchen

3monate

Geschafft, die ersten 3 Monate sind um. Man merkt richtig, wie du in diesem Monat noch ein bisschen entspannter geworden bist. Es gibt kaum noch längere Heulattacken oder Weinen, das ich nicht erklären kann. Du bist groß geworden und ganz schön wach. Du bezauberst uns mit deinem Lächeln und Lachen, denn meistens hast du gute Laune,  wenn du wach bist. Man kann mittlerweile richtig mit dir schäkern und Quatsch machen. Besonders lustige Grimassen von uns ernten auch mal dein zuckersüßes Lautlachen, mein Sonnenscheinchen.

Du bist immer interessierter an deiner Umgebung. Ganz toll findest du deine Schwester, die du immer ganz genau beobachtest. Sie wird von dir auch als Anwesende akzeptiert, so dass ich auch mal in der Küche wuseln kann, wenn sie neben dir spielt. Du findest auch deinen Spielbogen manchmal interessant, aber so richtig bewusst greifen tust du noch nicht.

Dafür ist motorisch in den letzten Tagen einiges bei dir passiert. Gestern hast du dich tatsächlich zweimal vom Bauch auf den Rücken gedreht. Wahnsinn, auch wenn ich ein bisschen an den Zufall glaube. Heute konnte ich dann in Rückenlage beobachten, wie du versuchst, die Beine hin und her zu schwingen. Deinen Kopf hält du mittlerweile ziemlich prima.

Die erste Impfung hats Du auch schon überstanden – nur ein bisschen Fieber hat es gegeben und dass du noch ein bisschen schläfriger wurdest. Gewogen hast Du vor 3 Wochen ungefähr 5300g, ich bin gespannt auf die U4 in 2 Wochen.

Ich würde sagen, beim Thema Schlafen hast du diesen Monat die meisten Fortschritte gemacht. Dein Nachtschlaf ist zwar noch nicht perfekt, aber der Weg dahin ist klar erkennbar. In der Regel schläfst du 5-6 Stunden am Stück, es waren aber auch schon mal mehr als 8! So komme ich oft zu einer Runde Tiefschlaf, in der ich offensichtlich nix mitkriegen, nicht mal dass die Große zu uns kommt. Nur dass du so spät schläfst,  manchmal erst gegen 23 Uhr, ist ein bisschen anstrengend und klaut uns oft den Feierabend. Dafür schläfst du tagsüber eben noch recht viel. Auf eine längere Schlafphase  ist recht gut Verlass (Ausnahmen bestätigen die Regel), dazu kommen kleinere Nickerchen und gelegentlich eine 2. längere Phase. Oft wachst Du pünktlich zum Abendessen auf.

Man kann dich mittlerweile fast überall gut mitnehmen, weil du in allen Verkehrsmitteln schläfst oder zufrieden bist. Neu eingeführt haben wir den Hänger, den wir von Freunden bekommen haben. Ich hatte ein bissl Bammel, aber der fährt sich erstaunlich gut. Und in der Hängematte pennst du auch gut ein. Das ist schick, so können wir gemeinsam mit der Manduca auch mal weitere Ausflüge machen.

So, nun bist Du ein richtiges Baby, kein Neugeborenes mehr. Wir haben uns gut eingespielt und der Alltag funktioniert meistens gut. Ich finde auch, dass Deine Ähnlichkeit zur Großen in dem Alter abgenommen hat. Du hast eigene Gesichtzüge und viel dunklere Augen. Ich glaube, sogar schon erste Braunfärbungen zu erkennen. Im Unterschied zur Großen lehnst Du auch vehement die Brust ab, wenn Du müde bist. Und wenn es Dir gar nicht gut geht, weinst Du auch schon mal herzzerreißend mit Tränchen. Aber das kommt nur ganz selten vor. Kaum vorstellbar, dass Du vor 3 Monaten erst zu uns gekommen bist. Ich bin so gespannt, deine Entwicklung weiter zu verfolgen und welcher kleine Mensch da raus kommt. Dicker Knutsch von Deiner Mama.

2 Monate

Baby_2MonateWie ist in den letzten 2 Monaten aus dem Neugeborenen nur dieses süße, richtige Baby geworden? Du guckst interessiert durch die Gegend und kannst über das ganze Gesicht strahlen. Deine Grimassen sind immer noch sehr lustig, von empört bis strahlend, von Drama bis quengelig. Manchmal ändert sich das in Sekunden. So langsam lernen wir uns kennen. Ich weiß Dein Keckern und Meckern, Dein Brüllen und Deine Mimik zu deuten -meistens. In den letzten Wochen hast Du viele Haare verloren und mauserst Dich zum Glatzköpfchen. Ich bin gespannt, ob Du auch hell wirst wie die Große oder dunkel bleibst (wie Deine Eltern). Im Gegensatz zu Deiner großen Schwester bist Du nicht ganz so verfressen und nuckelbedürftig. Du schreist die Brust an, wenn dir eher nach schlafen ist. Hunger und Schlaf hängen nicht ganz so unmittelbar zusammen, aber ein gefüllter Bauch macht es einfacher.
Das Schlafen klappt insgesamt ganz gut. Manchmal fällt es dir zwar schwer in den Schlaf zu finden, da hilft oft das Tuch und manchmal ist Musik die Letzt Rettung. Die Nächte werden immer besser. Du hast nun auch schon mal 6 Stunden am Stück geschlafen, ich hoffe das bleibt so. Tagsüber bist du nun deutlich wacher, brauchst aber mindestens eine längere Schlafphase, meist über Mittag. Oft lege ich Dich auf Deine Decke und wir quatschen dann ein bisschen. Oder Deine große Schwester bespaßt dich. Seit ein paar Tagen hab ich nun auch den Spielbogen herausgeholt, den du wohlwollend betrachtest und auch schon versuchst zu benutzen. Trubel findest Du nicht so gut, vor allem am Abend macht sich das bei Dir bemerkbar und Du musst Deinen Frust mal herausschreien. Aber es war ja auch viel los im letzten Monat: Erst hatte Deine große Schwester Geburtstag, dann kam Deine Tante zu Besuch. In der ersten Woche ohne den Papa ist die Große gleich mal krank geworden und wir haben einige gemeinsame Arztbesuche hinter uns. Gott sei Dank bist Du gesund geblieben. Dann haben wir die EInweihung der alten Krippe gefeiert und am Tag danach endlich den Geburtstag von Deiner Schwester. Am Montag danach hast Du fast den ganzen Tag verpennt und kaum etwas gegessen – da war wohl Erholung notwendig. Die letzte Woche haben wir dann unser volles Programm zum ersten Mal durchgezogen. Puh, das ist ganz schön anstrengend. Ich bin sehr froh, dass Deine Oma uns gelegentlich das Auto gibt, denn ohne ist es ganz schön anstrengend mit Euch Zweien. Aber es ist auch faszinierend, wie schnell Du selbstverständlicher Teil unseres Alltag geworden bist und wie schwer es mir jetzt schon fällt, ein Leben ohne Dich vorzustellen. Du machst es uns leicht durch Deine süße und ruhige Art. Wenn Du einen mit Deinen riesigen blauen Augen anschaust kann man Dich nur liebhaben, meine kleine Tochter.

Wegen Wochenende ohne Wlan und Rechner wurde dieser Artikel rückdatiert. 

1 Monat kleines Mädchen

j+l KopieIch bin schon 2 Tage zu spät, denn hier ist es diese Woche mit den Geburtstagen des Mannes und der Großen richtig trubelig. Dafür schummeln wir ein bisschen und haben gleich noch die U3 Daten von heute mit dabei.

Einen Monat bist Du also bei uns und es fällt mir schwer zu sagen, ob “schon” oder “erst” richtig ist. “Schon”, weil die Zeit so schnell vergeht, “erst”, weil es sich schon viel länger anfühlt. Denn ja, Du bist bereits ein fester Teil dieser Familie geworden.

In den letzten 2 Wochen haben wir sowas wie ein bisschen Rhythmus entwickelt: Du musst vormittags und nachmittags einmal länger und fester schlafen. Nachts, nachdem wir dich bettfertig gemacht haben, schläfst Du erstmal 3 bis 4 Stunden am Stück und dann werden die Intervalle ein bisschen kürzer, bis Du wie ein Wecker um 6.30h die Windel vollmachen musst. Abhalten klappt echt ganz gut bei Dir, ich würde sagen 3 von 4 Schissen geht direkt ins Waschbecken. Wickeln ist nun auch nicht mehr das Drama wie anfangs, Du hast wohl nun genug Speck auf den Rippen.

Du bist Deine Schwester unglaublich ähnlich, im Äußeren, aber auch im Verhalten. Nur in ein paar Kleinigkeiten zeigt sich der Unterschied. Du bist nicht ganz so verfressen, wie die Große und schläfst auch nicht direkt an der Brust ein. Du verweigerst sogar die Brust, wenn Du einfach nur müde bist, an so was kann ich mich bei der Großen nicht erinnern. Und Du bist ein bissl eine Frostbeule. Nicht mehr ganz so schlimm, wie zu Anfang, aber kalte Füße hast Du immer noch gerne – im Gegensatz zu Deiner großen Schwester, die nienie friert und am liebsten immer ohne Socken und Schuhe rumrennt. Auch Dein erstes Bad hast Du im Gegensatz zu ihr genossen, was hatten wir für eine Freude.

Manchmal musst Du Deinen Frust, Deine Überreizung am Abend rausschreien. Da hilft nur Tragen und Streicheln, bis Du erschöpft einschläfst. Tagsüber hat sich das Tuch bereits öfter als Retter erwiesen, wenn Du mal wieder pünktlich zum fertigen Essen aufwachst oder ich einfach 2 freie Hände brauche. Aber insgesamt gehen alle Transportmittel bisher gut, auch der Kinderwagen oder Maxi-Cosi.

Du machst ganz wunderbare und lustige Grimassen. Manchmal ist da schon ein Lächeln dabei, aber auch Empörung, Flunsch und Drama gehen gut. Bei dringendem Hunger erreichst Du auch eine ordentliche Lautstärke. In Deinen kurzen wachen Phasen guckst Du schon aufmerksam um Dich. Deine große Schwester interessiert Dich sehr und Du lauscht immer ganz aufmerksam, wenn Sie dir was erzählt.

Heute haben wir dann also die U3 hinter uns gebracht. Alles prima, Du bringt 4500g auf die Waage und bist 57cm lang. Leichter als die Große, dafür länger. Am Dienstag hastDu noch den Hörtest gut bestanden, im 2. Anlauf, weil Du beim 1. Mal nicht geschlafen hast. Das ist ein bisschen der Nachteil der ambulanten Entbindung, dass man danach dann die Ärzterennerei hat…

Heute ist der letzte Tag Urlaub/Elternzeit vom Mann, nach Ostern sind wir auf uns Mädels gestellt. Ich bin gespannt, wie wir den Alltag meistern. Weil noch Ferien sind, fallen aber die Nachmittagstermine noch weg. Jetzt freu ich mich aber erstmal auf ein Familienwochenende.