WMDEDGT im August

rose

Ich hatte es mir fest vorgenommen, endlich mal wieder mitzumachen. Jetzt ist es viertel vor 11, ich habe gerade ein Glas Sekt getrunken und sitze zwischen der zusammengelegten Wäsche, die ich während der 3. Folge Game of Thrones gefaltet habe und müsste mich auf den Weg ins Bett machen.

Begonnen hat mein Tag so um viertel nach 1, als die Kleine aufwachte, ich sie mit “heavy schuckeln” wieder beruhigte und gleich drüben blieb. In Gedanken gratulierte ich meinem Vater, der heute 69 geworden wäre. Um halb 3h gab’s dann wegen Unberuhigbarkeit und praktisch ausgefallendem Abendessen ne halbe Banane und ein bisschen Milch. Nach Gezappel und einigen Füßen im Gesicht zog ich mich zum Fußende zurück, las diesen Artikel und als die Kleine unter einem Kissen begraben endlich schlief, wanderte ich gegen halb 4 ins eigene Bett zurück. Wo um halb 5 die Große kam und ungeduldig auf ihre Rapunzel-Barbie hoffte. Die sollte Belohnung für eine Woche alleine einschlafen sein. Irgendwann schlief sie aber doch noch mal und ich wachte um viertel nach 7 von einem fröhlichen Gebrabbel der Kleinen auf, holte die Rapunzel aus dem Schrank (die hatte ich nämlich gestern vergessen zu verpacken) und ging zur Kleinen. Wir gammelten so in den Morgen, ich machte Essens- und Einkaufslisten im Trello und um halb 9 beschloss ich, die Große mal zu wecken. Sie freute sich über die Barbie und verschwand in ihrem Zimmer. Ich ging duschen und dann wachte auch der Mann auf.

Nach dem Frühstück machten die Große und ich uns auf zum Einkaufen und brachten noch Retouren weg.  Ich hatte zum ersten Mal eine Essensliste für die ganze Woche erstellt, um mal zu testen ob so weite Vorausplanung funktioniert. Ich versuche mich in Effizienzsteigerungen für den Jobeinstieg. Dementsprechend groß war der Einkauf. Aber nur mit der Großen ist es echt entspannt, der Kleinen muss ich immer hinter her rennen, die klettert aus allem raus.

Nach dem Einkauf setzte ich mich kurz in die Sonne, die sich überraschenderweise zeigte. Gute Entscheidung, denn als ich die kurze Hose anzog, weil die Jeans zu warm war, zogen dunkle Wolken und ein heftiger Schauer auf. Ich buk einen Kuchen, weil wir anlässlich des Geburtstags meines Vater bei meiner Tante zum Kaffee eingeladen waren. Ihm zur Ehre musste es eine Schokino-Fertigbackmischung sein, ich schwelgte etwas in Kindheitserinnerungen, wo es immer am Samstag diesen Kuchen bei ihm gab. Die Große hörte derweil ihr Anna&Elsa Hörspiel in der Dauerschleife und verwüstete dabei ihr Kinderzimmer. Dann bereitete ich noch einen Teil des Abendessens vor, zog der Kleinen nach dem Mittagsschlaf ein hübsches Kleidchen an und los ging es. Wir quatschten, und spielten und aßen Kuchen und erst am Ende erinnerten wir uns ein bisschen an das Leben mit meinem Vater. Manchmal kann ich immer noch nicht begreifen, dass er einfach nicht mehr da ist.

Wir kam viel zu spät nach Hause. Ich kümmerte mich um die Fortsetzung der Abendessenzubereitung, während der Mann den Kindern eine Dosensuppe machte, weil diese das Essen verschmähen würden (Spinat-Hackfleisch-Blätterteigtaschen). Wir aßen, die Kinder spielten und schauten Peppa Wutz. Ich brachte die Große ins Bett, der Mann die Kleine, alles ohne Drama. Es wurde auch keine weitere Belohung fürs alleine Schlafen (nach Vorlesen und Kuscheln) verlangt, ich glaube, wir haben das Thema jetzt geschafft *klopft auf Holz*.

So jetzt ist’s viertel nach 11, ich räum das Bett und dann geht’s Schlafen. Mindestens 10 Stunden, der Mann hat Kinder(nacht)dienst (yay!). Gute Nacht!

Hier gibt’s mehr vom Tage.