Babyanzug

anzug1Ein weiterer Eintrag zum Thema “Lehrgeld”, dieser Anzug war eine harte Nuss. Er war mein erster Ottobre-Schnitt und irgendwie auch das erste Teil, das etwas komplexer als ein Shirt oder ein Täschli war. Ich wollte gerne für das Baby einen warmen Anzug für die ersten Wochen nähen. Als Februar-Kind könnte es ja doch durchaus noch empfindlich kalt werden. Den Schnitt in der Ottobre fand ich schick und so bestellte ich mir im Herbst die Ausgabe aus 2014. Ich fing an zuzuschneiden. Und machte da gleich meinen ersten Fehler indem ich den Taschenausschnitt auch am Innenfutter ausschnitt. Naja, das sieht man nicht, ärgerte mich trotzdem.

reissverschlussAm Reissverschluss wäre ich beinahe gescheitert. Die Beschreibung dazu war so dürftig, dass ich meine Schwester (Schneiderin und Gewandmeisterin) um Hilfe bat, aber auch die verstand nicht genau, wie es gemeint war. Ich wurschtelte mir was zurecht, es funktionierte, aber richtig glücklich bin ich nicht.

ärmelEbenfalls nervig an dem Schnitt ist die ganze Einfasserei. Mit Bandeinfasser bestimmt schnell und ordentlich, mit der Zwillingsnadel ein ganz schöner Krampf und von innen auch nicht so hübsch. Außerdem sind dadurch die Handausschnitte sehr weit geworden. Für den Beinabschluss hab ich dann kurzerhand Bündchen genäht.

Also ich fand den Schnitt jetzt nicht so wahnsinnig toll, zumal das Baby ganz schön versunken ist in dem Anzug, den ich in 56 genäht hab. Sie war immerhin schon 53cm bei ihrer Geburt. Aber gefreut, sie in diesen selbstgenähten, bunten Anzug zu stecken, hab ich mich jedes Mal. Seinen Zweck hat der Anzug erfüllt, sehr gut sogar.

anzug2

Lehrgeld:

  • Einfassen macht keinen Spaß
  • Reißverschluss einnähen macht keinen Spaß, vor allem wenn die Anleitung blöd ist
  • ich weiss, wie man eine Kapuze annäht
  • Ich habe zum ersten Mal mit Framilonband gearbeitet
  • Anleitung komplett durchlesen, ob nicht doch noch weiteres Material benötigt wird (hier der Bündchen-Stoff)

Info:

  • Schnitt: Ottobre 4/2014, Design Nr. 7, Größe 56
  • Stoff: Futter habe ich geschenkt bekommen, wo ich den Oberstoff herhab, weiß ich nicht mehr…

 

Advertisements

Das “Hochzeitskleid”

herzkleid2Ich glaube, ich mach’ hier mal ne Serie “Lehrgeld” auf: Über all die nützlichen Dinge, die ich beim Nähen so lerne, manchmal auf die harte Tour. Das Nachthemd war sozusagen der Anfang. Ich werde dort auch einen Nachtrag mit “Lehrgeld” schreiben.

Jetzt aber erstmal zu diesem Kleid. Mein großes Mädchen sollte Blumenmädchen auf der Hochzeit meiner ältesten Freundin sein. Dafür wollte ich ihr gerne eine Kleid nähen. Ich fragte sie, wie es aussehen solle: “Rosa. Mit Herzen.” Ok, dein Wunsch ist mir Befehl. Ich suchte auf Dawanda nach Herzchen-Stoffen und lies sie auswählen.

Der Schnitt war etwas schwieriger, es sollte schon festlich sein, aber für mich auch innerhalb von 1 oder 2 Tagen (also etwa 8 Stunden Netto-Zeit) zu nähen zu sein, inklusive blöder Fehler, die ich immer zu machen scheine. Ich stieß über Instagram bei Naadisnaa auf das Blueridge Dress und fand das sehr schön. Das sollte demnächst bei Näh-Connection auf deutsch erscheinen. Da es aber keinen genauen Termin gab, und ich mich nicht ganz traute, einen schwierigeren Schnitt auf englisch zu machen und sich die Tochter eben Jersey ausgesucht hatte, machte ich mich weiter auf die Suche. Ich fand diesen hübschen Schnitt Pia bei Zierstoff. Praktischerweise gibt es dazu gleich noch ein Video, so dass ich mich der Herausforderung eines neuen Schnittes unter Zeitdruck stellen wollte. Denn am Ende hatte ich tatsächlich nur noch den Mittwochabend, Teile des Donnerstags und – wenn alle Stricke reißen – ein bisschen was vom Freitag. Mit unvorhersehbarem Mini-Baby-Schlaf echt ein Risiko. (Daher hatte ich am Mittwoch zur Sicherheit noch ein Kleid gekauft).

Aber es klappte alles, das Nähen war recht einfach. Ich versuchte mich am Rollsaum, was bis auf das Einfädeln von 3 auf 4 Nadeln auf der Overlock gut funktionierte. Meine olle Nähmaschine mag nicht so gerne Jersey, vor allem wenn er etwas “rippiger” ist. Daher wollte ich säumen mit der Maschine verhindern. So habe ich auch statt des Halssaums ein Bündchen genäht. Verziert habe ich das Kleid mit etwas Bommelborte. Und einer Schleife.

bommelborteNachdem alles gut hinhaute und ich tatsächlich am Donnerstagabend ein fertiges Kleid in der Hand hielt, fehlte nur die (optionale) Schleife. Dafür blieben mir nach Rückbildung, Packen und Vorbereiten am Freitag noch 15 Minuten. Puh, aber auch das schaffte ich und packte Nadel und Faden zum Annähen vor Ort ein. Aber… nachdem alles so gut funktioniert hatte, musste mir dann doch noch was doofes passieren. In dem Stress am Samstag fertig für die Hochzeit zu werden, nähte ich die Scheife auf den Rücken.

schleifeNaja, das war dann nicht mehr zu ändern. Zusammen mit ihren neuen Elsa-Schuhen und einer pinken Blume im Haar sah sie zauberhaft aus. Und nur ich sah (ständig!), dass sie das Kleid falsch herum trug… (Vielleicht ergänze ich hier mal ein Tragefoto vom Fotografen, ich hab leider nur blöde Bilder von der Hochzeit gemacht.)

kleid

Lehrgeld:

  • Ich weiss jetzt wie man einen Rollsaum näht.
  • Immer darauf achten, dass die Nadeln beim wiedereinbauen richtig sitzen.
  • Ich kann eine hübsche Schleife herstellen.
  • Einfach noch mal schauen, ob die Schleife (oder was auch immer) auf der richtigen Seite sitzt bevor man annäht.

Infos:

 

Das Nachthemd

nachthemd1Zur Geburt der Kleinen sollte die Große etwas geschenkt bekommen, etwas, dass die Kleine ihr “mitbringt”. (Umgekehrt durfte die Große etwas von ihr für die Kleine aussuchen). Ich wollte eigentlich schon länger eine Babytrage nähen. Naja, hab ich bis heute nicht, denn die Große wünschte sich ganz unbedingt ein Nachthemd. Während der Schwangerschaft holte ich meine 3 Nachthemden, die ich in der 1. Schwangerschaft mitnahm, als wir das Haus meiner Großeltern ausräumten, wieder hervor. Und die Große war begeistert und wollte immer meine, natürlich viel zu großen Nachthemden anziehen. Eine Weile behalfen wir uns mit T-Shirts vom Mann, aber da musste Abhilfe geschaffen werden. Also entschied ich mich, ihr ein Nachthemd zu nähen.

nachthemd3Ich fand es gar nicht so einfach einen “nachthemdigen” Stoff zu finden. Aber die Feen und Sterne hier treffen es ganz gut. Außerdem steht sie auf lila. Der Stoff ist ein bissl dicker, für den Sommer nicht mehr so gut geeignet. Aber sollte auch ein Winternachthemd werden: mit langen Ärmeln und mit Leggings.

Wie mit dem Kochen, wo es mir schwer fällt, mich an Rezepte zu halten, geht es mir auch mit Schnittmustern. Basis des Kleides ist ein “Paul” von Pattydoo, den ich ausgestellt verlängert habe. Weil ich etwas geizig nur 50cm vom Hauptstoff gekauft hatte, musste ich unten verlängern, was ich jedoch im Nachhinein als Glücksfall sehe.

nachthemd_spitzeDer Kragen ist nach dem Kragenlatein von Hamburgerliebe entstanden. Zufälligerweise hatte ich gerade Snaps in der passenden Farbe geschenkt bekommen. Allerdings eignen die sich nicht für Bündchen, zumindest nicht ohne ernsthafte Verstärkung, da hab ich ein bisschen Lehrgeld bezahlt. Ich habe die Zange und Knöpfe von Prym und finde, dass die Knöpfe recht schwer zu öffnen sind.

nachthemd2Die Leggings ist nach dem Schnitt nach Mopseltrine entstanden (Blog leider entfernt). Wirklich fix genährt. Nur leider ist sie nicht sonderlich beliebt, angeblich zu eng am Knie. Naja, die Große ist sowieso eher der Heizer, auch beim Schlafen. Ist die Leggings eben gegen das schlechte Mamagewissen, das Kind mal wieder ohne Hose rumlaufen zu lassen.

nachthemd_leggings

Die Große schleppt das Nachthemd wie verrückt. Zum Glück hat es von der Oma noch etwas sommerliche Verstärkung bekommen und kann auch mal etwas länger im Wäschekorb verschnaufen.

Nachtrag (15.6.16)

Lehrgeld:

  • Ich weiss nun, wie ich einen Kragen mit Knöpfen an ein Schnittmuster anpassen kann
  • Snaps funktionieren nicht mit Bündchen
  • Vorher mal im Schnittmuster schauen, wieviel Stoff man wirklich brauchen könnte.

 

Info:

Stoff: Fiona Fee von Blaubeerstern, hier gekauft

Schnitt: Angepasstes Schnittmuster  “Paul” von Pattydoo, mit dem Kragenlatein von Hamburgerliebe, Leggings von Mopseltrine.