Fertig!

DSC_4750_schmalWie schon am Freitag geschrieben, die Decke ist fertig. Leider scheint es das Kommen des Kindes nicht zu beschleunigen – ich werde auch diesmal den ET (morgen) erreichen, und überschreiten?

Hier also ein paar Impressionen. Und ein riesiges Dankeschön an die Damen von schoenstricken.de, die sich diese wundervolle Anleitung ausgedacht haben. Das Ergebnis ist ein lebenslanges Schmuckstück. Ich kann es kaum erwarten, das Baby das erste Mal damit zuzudecken.

DSC_4732DSC_4742

DSC_4750

Advertisements

WMDEDGT 02/16

gemüseWie auch schon der letzte 5., fing auch dieser schon früh an – ich hoffe, das wird kein Standard. Um 2 Uhr wurde ich mit den Worten „Ich habe eine nasse Hose“ geweckt. Yay. Not. Hat das Kind nun das erste Mal in ihr eigenes Bett gepullert. Also, Kind ausgezogen abgeduscht und wieder angezogen, in unser Bett gesteckt. Dann ihr Bett abgezogen und notdürftig gesäubert. Nach ner halben Stunde Einschlafversuch nach der Aktion hab ich aufgegeben, bin aufgestanden und hab ein bissl Internet gelesen. Ich empfehle die dieswöchigen Wirtschafts-Links bei Herrn Buddenbohm, aber das ist wahrscheinlich eh die selbe Filterbubble hier, oder?

Dann fiel mir ein, ich könnte ja schon mal die Gemüsespieße fürs Faschingsbüffet machen, dann muss ich „morgen“ nicht früher aufstehen, wie geplant. Also, Möhren schälen, Tomaten waschen, Gurke vierteln, alles aufspießen. Was man halt so zwischen 3 und 4 Uhr nachts macht… Jedenfalls keine schlechte Idee, mein Perfektionismus hätte mich morgens in der eingeplanten halben Stunde mehr doch arg gestresst. Irgendwann gegen 5 dann wieder geschlafen. Um kurz nach 7 von Kind geweckt. „Ich will jetzt Fasching.“ Ja, es ist Fasching, Du musst nur aufstehen. Der verbale Enthusiasmus stand in krassem Kontrast zur körperlichen Trägheit des Kindes. Zwei müde Menschen unter Stress gibt hier eine leicht explosive Mischung, aber hey, die Prinzessin war (gerade) pünktlich zum Beginn der Faschingsmodenschau im Kiga. Eine von ungezählten weiteren Prinzessinnen. Aber, hach, alle so niedlich und aufgeregt.

Zuhause widerstand ich dem Impuls sofort ins Bett zu gehen und lüftete noch und stellte wenigstens die Waschmaschine an. Dann zog mich das Bett in seinen Bann und ich beschloss, dass jetzt wenigstens die Decke ein Ende finden musste heute. Nachdem ich Call the Midwife nun durchgeschaut hab, musste noch eine neue visuelle Unterstützung her. Zeit für den Netflix-Account. Leider waren die 3 Folgen Jessica Jones so spannend, dass die Decke immer noch nicht fertig war. Die Maler in der Wohnung meines Vaters informierten mich, dass sie doch noch einen Tag länger brauchen und heute keine Übergabe stattfinde, wie geplant.

Nach einem Nickerchen mittags machte ich mich gegen 15 Uhr auf, das Kind aus dem Kindergarten abzuholen. Jaja, die 40.Woche macht mich träge, nicht einen Todo-Listen Punkt abgehakt, dafür Binge-Watching… Schon fertig angezogen warteten Kinder und Erzieherinnen auf die Eltern. Perfekt, wenigstens hier kein Drama heute. Der obligatorischen Frage „Hast Du was zu Essen?“ begegnete ich mit einem kurzen Stopp beim Bäcker, weil auch mein Mittag etwas dürftig ausgefallen war. Als ich ihr das Hörnchen gab, weil sie lieber im Auto sitzen wollte, als sich die Jacke anzuziehen, bemerkte ich, dass der Glitzernagellack zu großen Teilen weg war. Abgeknabbert. Das gibt dann wohl Glitzerkacke, hm? (Nein, mal im Ernst, dieses Kind treibt mich in den Wahnsinn mit all dem was sie in den Mund steckt, bekaut und isst….)

Zuhause schaffte sie es ca. 5 Minuten alleine zu spielen und mich dann den ganzen Nachmittag mit nervigen Rollenspielen zu nerven. Oder ich war einfach nur müde. Naja, jedenfalls schaffte ich es dann doch noch die Decke fertigzustellen. Yay. (Bilder gibt’s im Hellen). Dann spielten wir eine Runde eine Spiels aus der Bibliothek, räumten gemeinsam die Spülmaschine aus und begannen den Teig für eine Quiche. Dann kam der Mann endlich und erlöste mich. Er spielte Duplo mit ihr während ich die Quiche beendete und dann noch ein bissl Serie guckte. Der Mann wollte sich heute endlich Star Wars anschauen, nachdem alle Versuche, sich dafür mit jemandem zu verabreden, der den Film noch nicht gesehen hat, gescheitert waren. Ich war fürs Bettbringen zuständig. Nach kleinem Zähneputzdrama brauchte sie wirklich lange, um von diesem Tag runterzukommen. Mir ist mal wieder aufgefallen, dass sie oft kurz vor dem Einschlafen noch eine absurde oder sehr zusammenhangslose Bemerkung macht. Heute: „Aber der Spinat ist doch eigentlich nicht zum Kühlen da.“ Und 1 Minute später schlief sie. Endlich.

Der Feierabend bestand aus einer großen Portion Eis und 2 weiteren Folgen Jessica Jones. I like it.

Und diesem Artikel.

Gute Nacht.

Mehr Tagebuchbloggen wie immer bei Frau Brüllen. 

Die Decke

dieDeckeIrgendwann Anfang des Jahres entdeckte ich hier diese Decke (in groß). Ich sah sie und wusste, das ist mein Projekt für die Schwangerschaft, die wir planen. Ich wollte ein Stück nur für das zweite Kind, das wohl viel auftragen wird. Ich wollte die Zeit ganz bewusst mit der Decke und für dieses Kind aufwenden, da mir klar war, dass so eine zweite Schwangerschaft viel eher nebenbei läuft als die erste. So habe ich noch am Tag des positiven Schwangerschaftstest das Paket bei schoenstricken.de bestellt. Nun begleitet mich dieses Projekt seit 20 Wochen und wächst dabei in etwa dem gleichen Tempo wie das Kind, also sie hat auch gerade ungefähr Halbzeit. Es macht wirklich Spaß, weil die Decke so bunt ist und ich einige neue Muster lerne. Nur das Vernähen der Fäden ist wirklich „Strafarbeit“, wie eine der Kommentatorinnen des Crochet Along so schon sagte.